Elektronische Amtstafel

Hier informieren wir Sie über Kundmachungen, Verlautbarungen, amtliche Termine, etc. der Marktgemeinde Kukmirn. Die Elektronische Amtstafel ersetzt aber nicht die Amtstafel bzw. den Schaukasten in Kukmirn, sondern ist ein zusätzliches Service der Marktgemeinde!

Gemäß § 2 Abs 1 iVm § 5 des Bgld. Raumplanungseinführungsgesetzes LGBl Nr.50/2019 i.d.g.F wird kundgemacht, dass der Flächenwidmungsplan der Marktgemeinde Kukmirn geändert werden soll.

An die Bevölkerung ergeht die Aufforderung (§ 2 Abs 1), binnen Monatsfrist (bis 18. Juni 2020) geplante Grundteilungen und Bauvorhaben bekanntzugeben, damit diese nach Möglichkeit bei der Planerstellung berücksichtigt werden können.

Nach der Monatsfrist zur Eingabe von Baulandwünschen im Änderungsverfahren wird der Entwurf des geänderten Flächenwidmungsplanes (gem. § 2 Abs. 2) durch sechs Wochen im Gemeindeamt Kukmirn zur allgemeinen öffentlichen Einsicht aufgelegt.

Gem. § 2 Abs 5 ist jedermann berechtigt, innerhalb der Auflagefrist begründete schriftliche Erinnerungen vorzubringen.

Gem. § 5 Abs. 6 ist der gemäß § 5 Raumplanungseinführungsgesetz geänderte Flächenwidmungsplan vom Gemeinderat zu beschließen, wobei vorgebrachte Erinnerungen in die Beratungen einzubeziehen sind.

Der Beschluss des Gemeinderates ist hernach samt allen erforderlichen Beilagen in dreifacher Ausfertigung dem Amt der Bgld. Landesregierung vorzulegen, welche dann nach Anhörung des Raumplanungsbeirates über die Genehmigung des vorgelegten geänderten Flächenwidmungsplanes entscheidet.

Anmerkung: Jene Grundstücke oder Grundstücksteile, die schon einmal im Zuge eines Änderungsverfahrens von den maßgeblichen Landesstellen negativ beurteilt wurden, können gemäß einschlägigem Erlass der Raumplanungsabteilung des Landes nicht wiederholt in ein Änderungsverfahren eingebracht werden.

Der Bürgermeister eh

Werner Kemetter

Zahl: GS-14-02-290-34

Betr.: Vorbeugungsmaßnahmen gegen Waldbrände

Auf Grund des § 41 Abs. 1 des Forstgesetzes 1975, BGBl.Nr. 440/1975, zuletzt geändert durch BGBl.Nr. I 56/2016, wird verordnet:

§ 1
Zur Hintanhaltung von Waldbränden ist im gesamten Verwaltungsbezirk Güssing das Feuerentzünden und das Rauchen im Wald, auch in Waldnähe (Gefährdungsbereich) für jedermann, einschließlich der in § 40 Abs. 2 des Forstgesetzes zum Entzünden oder Unterhalten von Feuer im Walde Befugten, verboten.

§ 2
Diese Verordnung tritt mit dem auf die Kundmachung folgenden Tag in Kraft und tritt am 30. September 2020 außer Kraft.

§ 3
Übertretungen gegen dieses Verbot stellen Verwaltungsübertretungen nach § 174 Abs.1 lit. a) Z. 17 des Forstgesetzes 1975 dar und werden von der Bezirksverwaltungsbehörde mit einer Geldstrafe bis zu 7.270,00 Euro geahndet.

Güssing, am 09.04.2020

Die Bezirkshauptfrau:
Mag.a Dr.in Wild, MBA

Verordnung der BH Güssing als pdf Datei

Zahl: GS-14-01-2-29

Betr.: Vorkehrungen gegen eine Massenvermehrung des Borkenkäfers

Auf Grund des § 44 Abs. 2 des Forstgesetzes 1975, BGBl.Nr. 440/1975, zuletzt geändert mit BGBl.Nr. I 56/2016, wird verordnet:

§ 1
Die Eigentümer von Waldflächen im politischen Bezirk Güssing sowie ihre Forst- und Forstschutzorgane haben ihre Wälder regelmäßig in solchen Abständen auf das Auftreten von Borkenkäfern hin zu kontrollieren, so dass eine erfolgreiche Vorbeugung oder Bekämpfung einer Massenvermehrung durchführbar ist.

§ 2
(1) Die Aufarbeitung bzw. bekämpfungstechnische Behandlung des im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung bereits befallenen Holzes ist unverzüglich und unbeschadet einer bescheidmäßigen Vorschreibung in Angriff zu nehmen und abzuschließen.
(2) Neu festgestellte befallene Hölzer sind gleichfalls unverzüglich aufzuarbeiten bzw. bekämpfungstechnisch zu behandeln.
(3) Befallene Hölzer, die, aus welchen Gründen immer, nicht unverzüglich aufgearbeitet bzw. bekämpfungstechnisch behandelt werden können, sind sofort nach der Feststellung des Befalles unter Angabe der Örtlichkeit, der Flächengröße und der befallenen Holzmengen der Bezirkshauptmannschaft Güssing zu melden.
(4) Gefälltes Holz ist, wenn es nicht im unbefallenen Zustand aus dem Wald abgeführt wird, bekämpfungstechnisch zu behandeln. Bekämpfungstechnische Behandlungsweisen des Holzes sind das Entrinden, das Einwässern oder Beregnen, das Zerkleinern, der Einsatz von forstlichen Pflanzenschutzmitteln nach Maßgabe der Vorschreibungen des Zulassungsbescheides. Solange die Gefahr der Massenvermehrung oder Verbreitung von Forstschädlingen besteht, sind bekämpfungstechnische Behandlungsweisen neben- oder nacheinander oder wiederholt anzuwenden.
(5) Wird Holz, das von Forstschädlingen befallen oder bekämpfungstechnisch nicht behandelt wurde, an einem zum Zwecke der unverzüglichen bekämpfungstechnischen Behandlung geeigneten und entsprechend ausgestatteten Ort verbracht, ist die am Bestimmungsort zuständige Bezirksverwaltungsbehörde über Art und Umfang der Ladung spätestens bei Ankunft im Empfangsbetrieb unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Eine Zwischenlagerung des Holzes ist verboten.

§ 3
Diese Verordnung tritt mit Ablauf des Tages ihrer Kundmachung an der Amtstafel der Bezirkshauptmannschaft Güssing in Kraft und tritt am 30. September 2020 außer Kraft.

§ 4
Übertretungen dieser Verordnung werden nach § 174 des Forstgesetzes 1975 in der geltenden Fassung geahndet.

Güssing, am 09. April 2020

Die Bezirkshauptfrau:
Mag.a Dr.in Wild, MBA

Verordnung der BH Güssing als pdf Datei

Die Marktgemeinde Kukmirn stellt in Kukmirn und in allen Ortsteilen geförderte Bauplätze für die Errichtung von Eigenheimen zur Verfügung.

Der Traum vom Eigenheim kann sich erfüllen. Die Gemeinde stellt in Kukmirn und in den Ortsteilen geförderte Bauplätze für die Errichtung von Eigenheimen zur Verfügung. Wir haben eine gut funktionierende Infrastruktur: 3 Volksschulen, Kindergarten mit Nachmittagsbetreuung, Kreisarzt, Lebensmittelgeschäfte, Tierarzt, Bäckerei, Direktvermarkter, Gastronomiebetriebe. Abseits von der Hektik der Ballungszentren und doch zentral kann man bei uns Ruhe und Erholung finden.

Der Erwerb des Bauplatzes ist an folgende Auflagen geknüpft:

  • Anmeldung eines Hauptwohnsitzes in der Gemeinde
  • Baufertigstellung innerhalb von 5 Jahren.

Kukmirn:

Errichten Sie sich ein Eigenheim in der Apfelgenussregion – in der größten Obstbaugemeinde des Burgenlandes. Die Bauplätze liegen in sonniger und zentrale Lage am Ortsrand von Kukmirn und sind voll erschlossen (Strom, Kanal, Wasser).

Preis: € 3,63/m²,
Nähere Informationen erteilt das Gemeindeamt: 03328/32203, Ortsvorsteher Franz Kropf: 0664/2332038

Limbach:

Ein eigenes Wohnhaus im Erholungsort und Wanderparadies Limbach. Voll erschlossene Bauplätze stehen im Ortszentrum von Limbach zur Verfügung. Die Bauplätze werden mit Fernwärme versorgt.

Preis € 4,00/m ².
Für nähere Auskünfte steht Ortsvorsteher Klaus Weber zur Verfügung: 0664/5057948

Eisenhüttl:

Rund um das Naturschutzgebiet „Auwiesen Zickental“ befindet sich die Genussregion „Zickentaler Moorochse. Es handelt sich dabei um ein “Niedermoor” mit einer Fläche von 42 ha. Damit ist dieses Moor das Größte im pannonischen Raum.
Hier lässt es sich wunderbar im Einklang mit der Natur leben.

Es gibt parzellierte voll erschlossene Bauplätze zum Preis von € 3,63.
Es stehen auch Grundstücksflächen zu Verfügung, die individuell je nach Wunsch parzelliert werden können.

Auskünfte erteilt das Gemeindeamt: 03328/32203 und der Ortsvorsteher Siegfried Sinkovits: 0664/1305157

Neusiedl:

In Neusiedl wurden zwei neue voll erschlossene Siedlungsgebiete geschafffen. Die Nachfrage nach den geförderten Bauplätzen war sehr groß. Es stehen daher noch zwei Bauplätze zum Verkauf. Ein Bauplatz im Siedlungsgebiet Heutal und einer im Siedlungsgebiet „Schulwiese“.

Auskünfte erteilt das Gemeindeamt: 03328/32203 und Bürgermeister Werner Kemetter: 0664/3517374

Förderung für Studenten durch das Amt der Bgld. Landesregierung und der Marktgemeinde Kukmirn.

Studenten, die außerhalb des Burgenlandes studieren – ihren Hauptwohnsitz jedoch in einer burgenländischen Gemeinde haben und das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet hat – erhalten eine Förderung  zu den Kosten für die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln am Studienort.

Die Landesregierung fördert 50 % der nachgewiesenen Kosten der Fahrkarte. Die verbleibenden 50 % werden von der Marktgemeinde Kukmirn gefördert.

Der Antrag ist bei der Marktgemeinde Kukmirn

  • für das Wintersemester jeweils von 01.10.- 15.02.
  • und für das Sommersemeter von 01. 03. – 15.07.

einzubringen. Später eingebrachte Anträge werden von der Landesregierung nicht bewilligt.

Erforderliche Unterlagen:

  • Inskriptionsbestägigung/Studienbestätigung
  • Beleg für Semesterticket
  • Angabe einer Bankverbindung

Diese Aktion soll älteren Leuten dienen, die nicht mehr mobil sein können oder kein Auto zur Verfügung haben. Der Alltag kann ihnen hiermit erleichtert und problemlos gemeistert werden. Die Gutscheine können beim Gemeindeamt erworben werden.

  • Anzahl der Taxigutscheine im Monat: maximal 4
  • Kosten: € 2,50 je Gutschein
  • Ausgabe jeweils für 3 Monate möglich, also maximal 12 Gutscheine

Der Gemeinderat hat die Einführung des Jugendtaxi beschlossen.

Jugendliche im Alter von 16 – 22 Jahre und  Studenten oder Behinderte (mit entsprechenden Ausweisen) bis 25 Jahre können die Gutscheine beim Gemeindeamt erwerben.

  • Anzahl der Taxigutscheine im Monat:  maximal 4
  • Kosten für die „Jugendlichen“: € 2,50 je Gutschein
  • Ausgabe jeweils für 3 Monate möglich, also maximal 12 Gutscheine

Endergebnis der Wahl zum Burgenländischen Landtag vom 26.1.2020

Wahlbeteiligung: 74,94 %,

SPÖ +8,02%
49.94%
ÖVP +1,50%
30.58%
FPÖ -5,25%
9.79%
GRÜNE +0,29
6.72%
LBL -3,56
1.26%
NEOS -0,62%
1.71%

Mandatsverteilung im Landtag:

SPÖ 19 (+4)
ÖVP 11 (+/-0)
FPÖ 4 (-2)
GRÜNE 2 (+/-0)

Ergebnis in Kukmirn:

Wahlbeteiligung: 71,80 %
Wahlberechtigte: 1.713
Abgegebene Stimmen: 1.230
Gültige Stimmen: 1.210
Ungültige Stimmen: 20

SPÖ 526 Stimmen +10,77%
43.47%
ÖVP 436 Stimmen +5,79%
36.03%
FPÖ 132 Stimmen -9,81%
10.91%
GRÜNE 75 Stimmen +0,56%
6.2%
LBL -6 Stimmen -6,69%
1.32%
NEOS 25 Stimmen -0,16%
2.07%

Endergebnis der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl vom 1.10.2017

ÖVP
44.93%
SPÖ
22.36%
BMK
32.71%

Mitglieder im Gemeinderat:

ÖVP 10
SPÖ 4
BMK 7

Wahlbeteiligung: 83,46 %
Wahlberechtigte: 1.784
Abgegebene Stimmen: 1.489
Gültige Stimmen: 1.392
Ungültige Stimmen: 107